Bundesweiter Vorlesetag – RSH liest!

 

Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Distanzunterricht, Videokonferenzen… Diese coronapandemischen Themen kennen unsere SchülerInnen aus eigener Erfahrung nur zu gut. Auch das aktuelle Jugendbuch „Das stumme Haus“ beschäftigt sich mit ebendieser Situation, doch bildet diese hier lediglich den Hintergrund für eine spannende Geschichte, in der aufgeweckte Kinder mit detektivischem Spürsinn die Hauptrolle übernehmen. Die Lektüre zeichnet ein realistisches Bild vom Leben vieler Jugendlicher und deren Angehöriger in unserem modernen Deutschland. Das Buch zeigt die Auswirkungen, die die Corona-Pandemie auf viele Familien hatte und hat. Bei allem Ernst macht diese Lektüre aber auch Spaß: Die Kinder des Mehrgenerationen- und Mehrnationenhauses sind abenteuerlustig, clever, erfinderisch und für jede aufregende Detektivarbeit zu haben. Sie rücken trotz oder gerade wegen Corona immer enger zusammen, helfen sich gegenseitig und stehen füreinander ein.
Genau diese Lektüre-Attribute führten dazu, das Jugendbuch „Das stumme Haus“ für den Bundesweiten Vorlesetag, welcher 2021 unter dem Motto „Freundschaft und Zusammenhalt“ steht, für die Vorleseaktion in der Jahrgangsstufe 5 der Realschule Hösbach auszuwählen. Am 19.11., dem diesjährigen Aktionstag, suchten nacheinander alle sechs 5. Klassen jeweils in Begleitung einer Lehrkraft die sich auf dem Schulgelände befindliche „Bibi“ auf und durften dort eine Schulstunde lang jeweils zwei VorleserInnen aus der Fachschaft Deutsch, unterstützt durch Schulleiterin Frau Zlotos, lauschen. Vorgetragen wurden ausgewählte Textstellen aus dem Roman, immer kontextual verknüpft mittels vorbereiteter Zwischenzusammenfassungen, sodass den ZuhörerInnen ein Gesamtüberblick über das Buch verschafft werden konnte. Mit geweckter Neugierde auf die empfehlenswerte Lektüre und gestärkt mit Lebkuchen und Clementinen ging es nach der „Vorlesestunde“ für die FünftklässlerInnen wieder zurück in den regulären Unterricht.
Das Vorlesen steigert nicht nur die Konzentrationsfähigkeit und stärkt das Empathievermögen, sondern ist auch nachweislich bedeutsam für die Entwicklung der mündlichen und schriftlichen Sprachkompetenz. Durch Aktionen wie die Beteiligung am Bundesweiten Vorlesetag möchte die Realschule Hösbach anregen, dass Bücher einen festen Platz im Alltag der SchülerInnen einnehmen. Die Vorleseaktion leistet außerdem einen Beitrag zum pädagogischen Wertekonzept der RSH, denn letztendlich geht es in der Schule immer auch darum, mit positiven Emotionen belegte Momente zu schaffen, die SchülerInnen nachhaltig als wertvoll in Erinnerung bleiben. Ein herzliches Dankeschön ergeht an alle engagierten VorleserInnen der RSH sowie an das Team des Bibliothekszentrums Hösbach rund um Herrn Maisa für die Bereitstellung der Räumlichkeiten, für die kollegiale Zusammenarbeit bei der Planung der Vorleseaktion und für die kreative Gestaltung des Vorleseraumes (Danke an Serena Fath) … so macht Vorlesen Freude!


Isabel Rasche

Zurück